Sivan Magen, Harfe

Sivan Magen, Harfe


Sivan Magen

Harfe

Von der Presse wird er gepriesen als “ein großartiger Musiker, der zufällig Harfenist geworden ist“, er ist der einzige Israeli, der jemals den prestigeträchtigen Internationalen Harfenwettbewerb in Israel gewonnen hat, erst kürzlich Gewinner der Pro Musicis International Award in New York und 2012 Preisträger des Borletti-Buitoni Trust – als erster Harfenist überhaupt.

Sivan Magen Künstlerseite

Engagements der jüngsten Vergangenheit führten ihn zu Rezitals und Solokonzerten in die USA, Taiwan, Kolumbien, Israel und Europa, einschließlich der Welturaufführung von Haim Permonts “Aviv” Konzert mit dem Israel Philharmonic Orchestra, Serebriers “Colores Magicos” mit der Northwestern Sinfonietta, Debütkonzerte in New York (Merkin hall, Carnegie’s Weill Hall), London (Wigmore Hall), Chicago und Boston sowie das Eröffnungskonzert des Zehnten Welt-Harfenkongresses in Amsterdam 2008 und des Ersten Internationalen Harfenfestivals der Niederlande 2010.

Neben seinen zunehmenden Solo-Auftritten ist Sivan Magen ein begeisterter Kammermusiker. Seine Aktivitäten führten ihn nach Paris in die (Salle Gaveau), New York (Alice Tully Hall, the Metropolitan Museum, Bargemusic), gemeinsam mit Musicians from Marlboro zum Marlboro Festival, zu den internationalen Kammermusikfestivals in Kuhmo, Giverny und Jerusalem, zusammen mit Musikern wie Nobuko Imai, Shmuel Ashkenazi, Gary Hoffman, Michel Letiec, Charles Neidich, Carol Wincenc, Emmanuel Pahud und Mitgliedern des Guarneri Quartetts. Die Saison 2011/12 steht für die Gründung seines Trios mit der Flötistin Marina Piccinini und der Bratschistin Kim Kashkashian.

 

 

Seit 2007 ist Magen Gründungsmitglied des Israeli Chamber Project, einer Gruppe, die sowohl an auswärtigen Spielstätten als auch in den großen Konzerthäusern in Isreal und den USA auftritt, einschließlich dem Enav Center in Tel Aviv, die Embassy Series in Washington D.C. und Carnegie’s Weill Hall, Symphony Space, die Morgan Library und Bargemusic in New York City. Das Israeli Chamber Project ist Gewinner des Preises des Israelischen Ministeriums für Kultur 2011 für herausragende Ensembleleistungen.

Sivan Magen hat Einspielungen für die Labels Koch, Avie und Azica aufgenommen, für das Israelische Radio uns Fernsehen, New York’s WQXR, APM’s Performance Today und den französischen Fernsehsender Mezzo. Seine Interpretation von Ravels „Introduction und Allegro“ ist auf der CD anlässlich des sechzigsten Geburtstages des Marlboro Festival vertreten. Erst kürzlich hat er mit dem Tenor Nicholas Phan sämtliche Werke von Benjamin Britten für Tenor und Harfe aufgenommen und in der nächsten Saison ist eine Serie von Rezitals mit der Sopranistin Susanna Philips geplant.

Auch als Lehrer ist Sivan Magen vielgefragt und hält Meisterkurse in den USA ab (The Juillard School, The Peabody Institute, Duquesne University, University of Texas), in Kolumbien, Taiwan und Israel, am Konservatorium Utrecht, der Londoner Guildhall School und Trinity College, der Kuhmo Festival Academy in Finnland und dem Internationalen Seminar der Jerusalemer Musikakademie „Music in the Valley“ für Saiteninstrumente. Dazu wurde er als Jurymitglied für den ersten Internationalen Niederländischen Harfenwettbewerb, die Lyon & Healy-Preise und den Internationalen Vera Dulova Harfenwettbewerb in Moskau eingeladen und saß der Jury im Nationalen Harfenwettbewerb in Taiwan 2007 vor.

In Jerusalem geboren, studierte Sivan Magen Klavier bei Benjamin Oren und Talma Cohen und Harfe mit Irena Kaganovsky-Kessler an der Jerusalemer Akademie für Musik und Tanz. Nachdem er seinen Militärdienst mit dem Prädikat „herausragender Musiker“ 2001 beendet hatte, setzte er sein Studium bei Germaine Lorenzini in Frankreich fort sowie in Isabelle Moretti’s Harfenklasse am Pariser Konservatorium (CNSMDP), von dem er mit einem “Premier Prix” abging. Anschließend absolvierte er seinen Master Degree als Student bei Nancy Allen an der Juilliard School in New York, wo er zurzeit lebt.

Von 1995 bis 2008 war Sivan Magen Stipendiat der America-Israel Cultural Foundation.

www.sivanmagen.com